Nachrichten aus dem Raum Perchtoldsdorf, Brunn, Maria Enzersdorf und Gießhübl
Nachrichten aus dem Raum Perchtoldsdorf, Brunn, Maria Enzersdorf und Gießhübl

Harry Prünster kommt ins Schloss Hunyadi

Maria Enzersdorf. Publikumsliebling Harry Prünster, bekannt für seine Witze aus Funk und Fernsehen, kommt am 10. März nach Maria Enzersdorf. Um 18 Uhr präsentiert der Tiroler sein "Best Of" Kabarettprogramm im Schloss Hunyadi.

Ab 16 Uhr steht Harry Prünster für eine Signier- und Autogrammstunde zur Verfügung und freut sich auf ein persönliches Kennenlernen und Plaudern.

Kartenreservierungen unter 02236/23121 (Hr. Murschenhofer) oder unter der Gartenbauvereins-Hotline 0681 104 72 529. Der Preis pro Karte beträgt € 17,- im Vorverkauf (zzgl. € 1,- Erlagscheingebühr) sowie € 19,- an der Abendkassa. Freie Platzwahl.

Kindermaskenball im Perlhof-Saal in Gießhübl

Gießhübl. Am Samstag, dem 18.Februar 2017, findet im Perlhof-Saal der Firma Seeste, Perlhofgasse 2B, von 15 bis 18 Uhr der Kindermaskenball der Kinderfreunde statt. Mit dabei das Animationsteam der NÖ-Kinderfreunde und Zauberer Philipp.

Eintritt frei!

Lang-Verheiratete feierten beim Heurigen Distl

Hochzeitspaare beim Distl: Familienreferentin gf GR Andrea Kö (sitzend Mitte), die Gemeinderatskollegen Anton Plessl (2. v. l.), Renate Leitner und Susanne Giffinger (7. u. 8. v. l.), Foto: Paminger

Perchtoldsdorf. Jene Perchtoldsdorfer Hochzeitspaare, die seit mehr als 50 Jahren verheiratet sind, wurden vom Perchtoldsdorfer Familienreferat zum Heurigen Franz Distl in die Brunner Gasse eingeladen.

Siebzehn Paare sind der Einladung gefolgt, darunter auch solche, die die „Diamantene“ oder sogar „Eiserne Hochzeit“ feiern dürfen, und verbrachten einen  interessanten Abend mit alten und neuen Freunden. 

SPÖ verteilte Blumenstöcke zum Valentinstag

Von links nach rechts GR Ing. Susanne Giffinger, Klaus Tremmel, GR DI Claus Herza, GR Ing. Vladimir Arthofer

Perchtoldsdorf. "Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft oder schaffen neue Freundschaften".

Unter diesem unausgesprochenen Motto verteilte auch heuer wieder die Perchtoldsdorfer SPÖ mit Ortsobmann GR Claus Herza, GR Susanne Giffinger und GR Vladimir Arthofer rechtzeitig vor dem Valentinstag Blumenstöcke vor ihrem Parteilokal neben dem Burgeingang.

Die Bürgerinnen und Bürger freuten sich, der eine oder andere hatte gleich ein Geschenk für die Mami. Ob's bei der nächsten Gemeinderatswahl was nützt, wird man sehen, aber das war wohl nicht die Hauptabsicht der Blumenverteiler. Sie wollten einfach nur eine kleine Freude bereiten.

Feuerwehr befreite 104-Jährige nach Wohnungssturz

Die Feuerwehr vor der Wohnungsöffnung, Foto: Presseteam FF Ma. Enzersdorf/Zeilinger

Maria Enzersdorf. In der Nacht des 3. Februar musste die Feuerwehr ausrücken, um eine 104-jährige Dame aus ihrer Wohnung in der Südstadt zu befreien. Aufmerksame Nachbarn hatten gegen 3 Uhr Früh Hilferufe aus der Wohnung im zweiten Stock eines Mehrparteienhauses gehört und vermuteten einen Unfall. Als die Feuerwehr eintraf, waren Polizei und Rettung bereits vor Ort, die Feuerwehr unter Einsatzleiter BM Leopold Schallagruber öffnete mit hydraulischem Werkzeug die massiv Sicherheitstür. Im Vorzimmer lag die 104-jährige Dame, sie hatte sich nach einem Sturz eine Platzwunde am Kopf zugezogen. Die Rettung versorgte die Verwundete, die zum Glück noch in relativ stabilem Zustand war.

Umweltpreis für Kinderbetreuungszentrum

Umweltminister Andrä Rupprechter, NÖ Umweltlandesrat Stephan Pernkopf, die Vizebürgermeister Andreas Stöhr und Oliver Reith, Umweltgemeinderätin Anneliese Mlynek, GR Wolfgang Bernhuber, Wolfgang Mähr (Gem. Wien) sowie einige Mitarbeiter der Architektenge

Maria Enzersdorf. Gute fünf Jahre nach der Eröffnung des Kinderbetreuungszentrums in der Franz-Josef-Straße dürfen sich die Gemeinde und die MAGK illiz Architektengemeinschaft, die für die Planung und Errichtung des Zentrums verantwortlich zeichnete, über einen besonderen Preis freuen: Sie erhielten die klimaaktiv-Auszeichnung in Silber, mit der die klimaschonende Bauweise des Objektes belohnt wurde. Die beiden Vizebürgermeister Andreas Stöhr und Oliver Reith, Umweltgemeinderätin Anneliese Mlynek, GR Wolfgang Bernhuber, Wolfgang Mähr von Liegenschaftsverwaltung der Gemeinde sowie einige Mitarbeiter der Architektengemeinschaft konnten bei einem Festakt in Ziersdorf die Plakette und die Urkunde aus den Händen von Umweltminister Andrä Rupprechter und NÖ Umweltlandesrat Stephan Pernkopf entgegen nehmen. 

Das Jahr der großen Kirchenjubiläen in Perchtoldsdorf

Kardinal Dr. Christoph Schönborn hält am 10.9. den Festgottesdienst anlässlich 800 Jahre Pfarre Perchtoldsdorf, Foto: Lothar Schwertführer

Perchtoldsdorf. 800 Jahre Pfarre Perchtoldsdorf, 500 Jahre Martin Luther und 50 Jahre Marienkirche. 2017 ist speziell für Perchtoldsdorf ein großes Jubiläumsjahr.

 

Zahlreiche Veranstaltungen erinnern an das Jubiläumsjahr. Hier die wichtigsten:

16.2. - 14.5.:  Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“ (Wien Museum, Karlsplatz)

8.3. (19.30): Ökumenische Osterimpulse: Filmabend „Superwelt“ von Karl Markovics (ehemaliges Schwedenstift, Weingasse)

14.5. (19.30:) „Jesus Christ Superstar“. Rockmusical von Andrew Lloyd Webber (Pfarrkirche St. Augustin)

11.6. (9.30): Festgottesdienst 50 Jahre Marienkirche, anschließend Marienkirtag (Marienkirche)

10.9. (9.00): Festgottesdienst zum 800-Jahr-Jubiläum der Pfarre Perchtoldsdorf mit Kardinal Dr. Christoph Schönborn (Pfarrkirche St. Augustin). Anschließend Augustinikirtag im Pfarrgarten.

31.10. (9.30): Gottesdienst zum Reformationsjubiläum (Christ-Königs-Kirche)

31.10. (19.30): Festkonzert: Hohe Messe in h-moll von J.S. Bach mit dem Ensemble Prisma und dem Arnold Schönberg Chor (Pfarrkirche St. Augustin)

Jungweinpräsentation in der Heeresbekleidungsanstalt

Das Team des Weinbauvereins, v.l.: Manfred Siebert, Michael Fuchs, Birgit Siebert, Christina Fuchs, Wolfgang Beranek, Erwin Sulzer, WBV-Obmann Andreas Wieninger, Karin u. Martin Niegl und Geri Zillinger, Foto: informativ.cc

Brunn am Gebirge. Am 21. Februar findet von 16.00 - 22.00 Uhr wieder die Jungweinpräsentation des Weinbauvereins in der Heeresbekleidungsanstalt, Alexander Großgasse 69, statt. Dabei können die 2016er Weine der Brunner Winzer verkostet werden. 

Die zur Auswahl stehende Palette reicht von jungen spritzigen Weißweinen über Schaumweine bis hin zum kräftigen Rotwein aus dem Barriquefass. Für alle Liebhaber süßer Tropfen werden Prädikatsweine angeboten. Zum Abschluss des Abends stehen verschiedenste Liköre oder Edelbrände zur Auswahl. 

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Es gibt ein Heurigenbuffet mit regionalen Köstlichkeiten. 

Im Eintrittspreis von € 12,- ist die Verkostung aller Weine, Liköre und Edelbrände sowie Mineralwasser und Brot inkludiert. 

300 Gäste beim Seniorenball in der Burg 

Das Ballkomitee mit Ehrengästen: Landesrätin Barbara Schwarz, GR Johanna Mayerhofer, GGR Anton Plessl, GR aD Mechthilde Schneider, GR Sonja Reiselhuber-Schmölzer, GR aD Ilse Hausn, Christa Weigel, GR aD Sybil Schantl, Bgm. LAbg. Martin Schuster, GR Renat

Perchtoldsdorf. Zum traditionellen Seniorenball lud zum 42. Mal das Sozial- und Familienreferat ein. Mehr als 300 Seniorinnen und Senioren kamen am 25.1. in den festlich geschmückten Neuen Burgsaal, wo sie von Organisatorin GGR Andrea Kö und Bürgermeister Martin Schuster willkommen geheißen wurden. Von der Ambros-Rieder-Schule gab es liebevoll gestaltete Ballspenden. Unter den Ehrengästen: Sozial-Landesrätin Barbara Schwarz.

Der Einzug des Faschingsprinzenpaares mit den „Turmruckern“ bildeten den schwungvollen Auftakt zu einem bunten Potpourri. Eine Bewegungs- und Gesangseinlage der Volksschule Roseggergasse, perfekt einstudiert von Martina Gebhardt, bekam ebenso großen Applaus wie die Perchtoldsdorfer Formationstänzer. 

 

Der Perchtoldsdorfer Turnverein TVP mit den Gruppen „Cheerleader Starlets“, „Zirkus“ und „Dancing Siblings“ bildete teilweise akrobatische Höhepunkte im Showblock, der durch eine Vorführung der Perchtoldsdorfer Linedancer und Augenzwinkerndes von Kaplan Thomas Marosch abgerundet wurde. Erwin Sommerbauer als Hansi Hinterseer und brachte den Saal mit einer gekonnten Parodie zum Erbeben. Ein kulinarisches Rahmenprogramm von Weinbau Ježek und eine wohldotierte Tombola leiteten zum „Tanzcafé für Junggebliebene“ mit Andreas und Bernhard Söllner über, der bis in den späten Abend hinein für Unterhaltung und beschwingte Melodien sorgte.

Emma Plank Schule jetzt auch für Senioren attraktiv

Auch das ist Schule: Adina bereitet ihr Mittagessen mit Begeisterung selbständig zu, Foto: Emma Plank Schule

Gießhübl. Die Emma Plank Schule in Gießhübl, die auf viel Kreativität individuelle Stärken von Schülern setzt, soll jetzt auch für Außenstehende geöffnet werden. Sozusagen als Haus des Lernens für Jung und Alt. „Es wäre schön, wenn unsere Schülerinnen und Schüler mit den Großeltern oder Freunden, die nicht bei uns in die Schule gehen, unser buntes Programm nutzen“, sagen die Schulleiterinnen Dipl. Päd. Zorica Obrovac-Melber und Mag. Androulla Höller.

 

Die Schwerpunkte des Emma Plank Bildungszentrums werden auf Kreativität (Malen, Forscherwerkstatt, technisches Gestalten, kreative Küche etc.) und Sprache (Englisch, Italienisch und Deutsch für Ausländer) gelegt. Für Senioren werden spezielle Sprach- und Computerkurse angeboten. Das Programm soll laufend erweitert werden. Ab heuer soll es auch Kindersommerwochen geben. In den ersten fünf Ferienwochen erwartet die Kinder ein abwechslungsreiches Programm zu den Themen Theater, Englisch, Sport & Bewegung sowie eine Outdoorwoche. 

 

Freie Schulplätze gibt es in der Emma Plank Schule erst wieder im Schuljahr 2018/19.

Maria Enzersdorfer Bürgerball war ein voller Erfolg

Bürgermeister Johann Zeiner begrüßt die Gäste beim Bürgerball, der von den jungen Tänzerinnen und Tänzern der Tanzschule Fränzl eröffnet wurde, Foto: Gemeinde

Maria Enzersdorf. Am 20. Jänner fand im Schloss Hunyadi der Maria Enzersdorfer Bürgerball statt – und er war wie schon in den vergangenen Jahren ein voller Erfolg. Rund 300 Gäste genossen eine rauschende Ballnacht, die von der Tanzschule Fränzel eröffnet und von der Band „Broadway“ musikalisch begleitet wurde. Als Mitternachtseinlage gab es eine Feuershow im Schlosshof, bei der Tombola glückliche GewinnerInnen und bei der Quadrille begeisterte Tänzer. 

Auf der Tanzfläche und in der Disco wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert!

Gemeinde ehrte verdiente Feuerwehrmänner

V.l.: Martin Gall, Vizebgm. Andreas Stöhr, Roland Sprosec, Wolfgang Deringer, Herbert Wimmer, Bgm. Johann Zeiner, Michael Capek, Vizebgm. Oliver Reith, Wolfgang Schmitt, Kurt Raitmar, Andreas Lagler, GR Theophanes Kremmydas und Bezirkskommandant Richard F

Maria Enzersdorf. Bei der 145. Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Maria Enzersdorf konnten Kommandant Wolfgang Deringer und sein Stellvertreter Martin Gall neben zahlreichen Florianis auch Ehrenkommandant Karl Sommerbauer, Bezirkskommandant Richard Feischl, Bürgermeister Johann Zeiner, die Vizebürgermeister Andreas Stöhr und Oliver Reith, Ehrenmitglied Bgm. a.D. Traude Obner und Sicherheitsausschuss-Mitglied Theophanes Kremmydas als Gäste begrüßen. Bgm. Zeiner nahem Ehrungen vor. LM Andreas Lagler erhielt für seine 10-jährige aktive Mitgliedschaft das Bronzene Ehrenzeichen der Marktgemeinde Maria Enzersdorf, LM Wolfgang Schmitt und LM Roland Sprosec für ihre 30-jährige aktive Mitgliedschaft das Goldene Ehrenzeichen und Ehrenhauptlöschmeister Michael Capek für seine 40-jährige aktive Mitgliedschaft den Ehrenring der Marktgemeinde.

Ski- und Snowboardmeister 2017 gesucht

Auch der Spaß kommt bei den Maria Enzersdorfer Schimeisterschaften nicht zu kurz

Maria Enzersdorf. Am 18. Februar 2017 finden die Maria Enzersdorfer Skimeisterschaften am Stuhleck (Spital am Semmering) statt, die im Gedenken an den ehemaligen Maria Enzersdorfer Bürgermeister Dr. Peter Messinger durchgeführt werden. In verschiedenen Altersklassen, getrennt nach Frauen und Männern, wird um den Titel des Maria Enzersdorfer Ski-Meisters gekämpft. Heuer können auch Snowboarder an dem Bewerb teilnehmen. 

 

Teilnahmeberechtigt sind alle Maria Enzersdorferinnen und Maria Enzersdorfer sowie Personen, die eine Maria Enzersdorfer Schule besuchen oder Mitglied eines Maria Enzersdorfer Vereins sind, 

Die Anreise erfolgt entweder privat oder gemeinsam mit einem Bus, der von der Gemeinde organisiert wird. Bitte bei der Anmeldung bekannt geben! Anmeldungen sind über die Gemeindewebseite (www.mariaenzersdorf.gv.at, News) möglich. Treffpunkt ist zwischen 8.30 und 9.30 Uhr in Tom´s Hütte direkt bei der Talstation am Stuhleck, wo die Startnummern und die Liftkarten ausgegeben werden. Start des Rennens ist um 11 Uhr, die Siegerehrung um 15.30 Uhr wieder in Tom´s Hütte. Danach geselliges Beisammensein! 

Frau Anna Wazal feierte ihren 100. Geburtstag

Anna Wazal mit Pflegedirektorin Bernadette Kralik, Verwaltungsdirektor Peter Sloup, Bürgermeister Johann Zeiner, Nichte Irma Lehninger und Mitbewohnerin Elfriede Straumann (v.l.).

Maria Enzersdorf. Anna Wazal hat am 17. Jänner ihren 100. Geburtstag gefeiert. Geboren mitten im Ersten Weltkrieg, verbrachte sie ein abwechslungsreiches und bewegtes Leben, wie man sich vorstellen kann. Jetzt genießt die noch äußerst rüstige Dame ihren Lebensabend im Seniorenzentrum Schloss Liechtenstein. Zum großen Jubiläum gratulierte ihr Bürgermeister Johann Zeiner mit herzlich Worten und überreichte ihr eine Urkunde, einen Geschenkskorb und Blumen. Gemeinsam mit Pflegedirektorin Bernadette Kralik, Verwaltungsdirektor Peter Sloup und vielen Mitarbeiterinnen des Seniorenzentrums stießen die Jubilarin und der Ortschef mit einem Gläschen Sekt an.

"Gesunder Montag": Erfolgreicher Start

Gruppenfoto beim ersten „Gesunden Montag“ mit Vortragendem OA Dr. Karl Rittler (4.v.r.), Bgm. Johann Zeiner (4.v.l.), GfGR Marlene Zeidler-Beck (3.v.r.), Dr. Dagmar Prinz, Dr. Wolfgang Konrad, Gabriele Wallenta, Mag. Marion Kronberger und Dr. Eva Morawetz

Maria Enzersdorf. Am 16. Jänner fand die Auftaktveranstaltung der neuen Gesundheitsreihe „Gesunder Montag” statt. Oberarzt Dr. Karl Rittler vom LK Mödling/Interne Abteilung sprach auf Einladung des Arbeitskreises Gesunde Gemeinde Maria Enzersdorf mit GfGR Marlene Zeidler-Beck an der Spitze über das Thema „Diabetes Typ 2 – die unerkannte Gefahr”. Die Maria EnzersdorferInnen (unter ihnen auch Bürgermeister Johann Zeiner) zeigten großes Interesse an dem informativen Vortrag und nahmen den einen oder anderen Tipp zur Vorbeugung gegen Diabetes Typ 2 mit nach Hause. 

In dieser Reihe wird es nun einmal monatlich einen Vortrag zu einem medizinischen Thema geben. Die Veranstaltungen finden alle im Schloss Hunyadi statt. Eine Ausnahme ist das Keksebacken im Dezember, das im Minihaus der Pfarre Südstadt stattfindet. Beginn ist jeweils um 19 Uhr, der Eintritt ist frei, Anmeldung ist keine notwendig. 

Die nächsten Termine:

13.02.: „Faszinierende Faszien” von Mag. Petra Traxler, Fascial Fitness Trainerin 

13.03.: „Kinder spielerisch bewegen nach Hengstenberg“ von Erika Beck und Margit Schwillinsky, Ergotherapeutinnen 

10.04.: „TCM-Ernährung im Frühling“ von Birgit Schuler, TCM-Ernährungstrainerin 

15.05.: „Heilkräuterwissen duftend erleben“ von Gabriele Wallenta, Gesundheits- und Krankenschwester

Schuster: Pröll-Rücktritt nicht überraschend

LH Dr. Erwin Pröll bei der Eröffnung des neuen Pflegezentrums in der Theresienau. Links Bgm. Martin Schuster, Foto: Paminger

Perchtoldsdorf. Für ihn sei der Rücktritt von Landeshauptmann Erwin Pröll nicht überraschend gekommen. Das sagte Bürgermeister Martin Schuster in einem Gespräch mit noe24.at. „Für Niederösterreich ist das schon ein geschichtsträchtiger Tag. Wir werden wahrscheinlich nie wieder einen so lang dienenden Landeshauptmann haben“, kommentiert Schuster. Als Prölls größte Verdienste nannte der Bürgermeister, der ja auch Landtagsabgeordneter ist, die Leistungen des Landeshauptmanns im Bereich Kultur, wie zum Beispiel die Konzerte in Grafenegg, die Errichtung des Institute of Science und Technology in Maria Gugging, das Krebsforschungszentrum Med Austron in Wr. Neustadt sowie für Perchtoldsdorf die Landesförderung für die neue Burg. „Ohne Pröll wäre das nicht gegangen“, so Schuster. Für ihn selbst bedeute der Wechsel an der Spitze des Landes keine Änderung. „Ich bin bis 2020 als Bürgermeister gewählt und trete gerne wieder bei den Landtagswahlen 2018 an.“

Rot-Kreuz-Kinderfasching im Kulturzentrum

Die Kindergarde des Mödlinger Förderungsvereins, Foto: Rotes Kreuz

Perchtoldsdorf. Am 14. Jänner fand im Kulturzentrum das beliebte Rot-Kreuz-Kinderfaschingsfest in Kooperation mit der Marktgemeinde Perchtoldsdorf statt.

Die vielen kleinen und großen Gäste waren bunt verkleidet. Nach einer akrobatischen Eröffnung durch die „Kindergarde“ des Mödlinger Förderungs-Vereins gab es Spiele, als Abschluss eine Super-Tombola mit Spenden von Geschäftgen und Banken.

Neujahrsempfang im Seniorenzentrum Liechtenstein

Gruppenfoto bei der Schlüsselübergabe durch die Sponsoren an Pflegedirektorin Bernadette Kralik und Verwaltungsdirektor Peter Sloup.

Maria Enzersdorf. Am Freitag (13.1.) fand im Seniorenzentrum Schloss Liechtenstein der Neujahrsempfang statt. Höhepunkt des Festes war die Segnung eines neuen Autos, das dem Seniorenzentrum von zahlreichen Sponsoren zur Verfügung gestellt wurde. Dieses Auto, so betonten Pflegedirektorin Bernadette Kralik und Seniorenbetreuerin Anita Habermann unisono, wird für diverse Ausflüge genutzt werden. Bürgermeister Johann Zeiner dankte dem Team des Seniorenheimes für dessen Engagement und wünschte alles Gute für das Jahr 2017 sowie für die Fahrten mit dem neuen Auto. 

Rot Kreuz Gala mit vielen Ehrungen in der Burg

Der Perchtoldsdorfer Rot-Kreuz-Chef Robert Horacek (li.) mit Bgm. Schuster (2.v.l.) und Landesrettungskommandant Werner Kraut (re.) mit ausgezeichneten Rot-Kreuz-Helfern

Perchtoldsdorf. „Menschlichkeit gepaart mit Professionalität.“ So charakterisierte Bgm. Martin Schuster Samstagabend die Arbeit des Roten Kreuzes Perchtoldsdorf im abgelaufenen Jahr. Ortsstellenleiter Robert Horacek, seit 38 Jahren im Amt, hatte zum traditionellen Neujahrsempfang in die Burg geladen.

 

In Anwesenheit von NÖ-Landesrettungskommandant Werner Kraut und Bezirksleiter Michael Dorfstätter wurde Bilanz gezogen. 33.000 Dienststunden und 5500 Einsätze haben die größtenteils freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rot-Kreuz-Stelle 2016 geleistet, an die 8000 Menschenkontakte wurden dabei gemacht. Horacek nahm dann zahlreiche Ehrungen und Beförderungen vor, der evanglische Pfarrer Andreas Fasching (war mit seiner charmanten Gattin Bettina gekommen) und der neue katholische Kaplan Thomas Marosch (selbst seit 17 Jahren ehrenamtlichen Helfer beim Samariterbund Trumau) erbaten den Segen von oben und sprachen dem Roten Kreuz Team Mut für die weitere Arbeit zu.

 

Den vielen geladenen Gästen wurde von der Rot-Kreuz-Führung für die großzügigen Spenden gedankt, wobei Gastgeber Horacek den bekannten Anatom Josef Hyrtl als Vorbild anführte: Der Arzt hatte vor 140 Jahren 700 Kronen für das erste Rettungsauto im Ort gespendet. Aktuell werden 100.000 Euro für ein neues Rettungsauto in Perchtoldsdorf benötigt.

SPÖ Neujahrsempfang im Hyrtl Haus 

Perchtoldsdorfer SPÖ-Spitze mit NR Hannes Weninger (2.v.r.)

Perchtoldsdorf. Zum SPÖ-Neujahrsempfang lud die SPÖ am 13. Jänner ins Hyrtlhaus. In Anwesenheit von NR Hannes Weninger sprach SPÖ-Obmann Claus Herza über lokale Themen wie Betreutes Wohnen und die Rettung der Kaltenleutgebner Bahn Trasse. „Das war unsere Initiative“. Die SPÖ wolle den Mächtigen in der Gemeinde auf die Finger schauen. In der Partei fühle er nun dank dem neuen Bundeskanzler Christian Kern eine Aufbruchstimmung. Auch SPÖ-Bezirksparteiobmann NR Hannes Weninger fand erwartungsgemäß überschwengliche Worte für den neuen Bundeskanzler und Parteichef und fühlt „einen positiven Ruck durch die SPÖ gehen“. Den Genossen in Perchtoldsdorf wünschte er Gesundheit und viel Erfolg.

Bei einem Heurigenbuffet mit südsteirischem Welschriesling und spanischem Rotwein fand die Veranstaltung ihren Ausklang. „Wir sehen uns wieder am 1. Mai“, sagte Claus Herza.

Punsch mit Ortsprominenz bei Alexander Nowotny

Gastgeber Alexander Nowotny (3.v.l.) mit Bgm. Martin Schuster (li.) und Gemeinderäten Dorner, Cernelic und Mayerhofer. Hinten Mitte Albürgermeister Dr. Jürgen Heiduschka.

Perchtoldsdorf. Sonst ist der Punsch immer vor Weihnachten, heuer war’s ein Neujahrspunsch. Der Perchtoldsdorfer ÖAAB-Obmann und geschäftsführende Gemeinderat Alexander Nowotny lud Mittwochabend gemeinsam mit Bürgermeister Martin Schuster zum fröhlichen Punschtrinken und Brötchen-Verzehr in die geheizte Garage der Nowotnys in der Franz Josef Straße. Der Andrang war diesmal so groß, dass kurzfristig alle vier Punschsorten ausgingen. Unter den Gästen: Altbürgermeister Dr. Jürgen Heiduschka mit Gattin, die ÖVP-Gemeinderäte Elisabeth Dorner, Johanna Mayerhofer, Werner Pannagl, DI Franz Seywerth, Dr. Jan P. Cernelic, Herwig Heider, Josef Schmid und Martin Fürndraht, gfGR Hannes Koza aus Vösendorf, Rot-Kreuz-Ortsstellenleiter Robert Horacek, die Künstler Ingrid Schuster und Maler C.F.J.König, TV-Produzent Michael Stenzel und die Veranstalter Willi Mazak und Andreas Rottensteiner.

Riesenkrach zwischen SPÖ und ÖVP wegen Schwedenstift

Perchtoldsdorf. "Skandal um Ausschreibungen der Planungsleistungen für den Kindergarten am Leonhardiberg (vormals Schwedenstift). Referent Nowotny täuscht und hintergeht Gemeinderat."

Mit diesen drastischen Worten beginnt SPÖ-Klubchef und GfGR Anton Plessl seine schweren Vorwürfe gegen den zuständigen ÖVP-Kindergarten-Gemeinderat Alexander Nowotny. Dieser ließ noe24.at exklusiv eine ausführliche Gegendarstellung zukommen. Lesen Sie hier.

Billa neu in der Hauptstraße ist ein super Supermarkt

Im neuen Billa-Markt in der Maria Enzersdorfer Hauptstraße: Josef Siess (Vorstand Billa), Stefanie Schubert (Direktorin Marketing Billa), Robert Nagele (Vorstandssprecher Billa), Frank Hensel (Vorstand Rewe International), Gabriela Jansa (Vertriebsdirekto

Maria Enzersdorf. Nur wenige Wochen hat der Umbau des Billa-Marktes in der Maria Enzersdorfer Hauptstraße gedauert, nun präsentiert sich der Supermarkt im wahrsten Sinne der Bedeutung seines Namens: als super Markt. Auf insgesamt rund 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche wird der Kunde rundum verwöhnt. Und dies nicht nur mit einem wirklich breiten Warenangebot, sondern auch mit einer Verwöhnzone, wo man in Ruhe einen Kaffee trinken kann, mit WLAN, aber auch mit der Möglichkeit, das Handy während des Einkaufs gratis aufzuladen. 

Die Eröffnung des neuen Billa-Marktes nicht entgehen ließen sich: Frank Hensel (Vorstand Rewe International), Robert Nagele (Vorstandssprecher Billa), Josef Siess (Vorstand Billa), Gabriela Jansa (Vertriebsdirektorin Billa), Stefanie Schubert (Direktorin Marketing Billa), Bürgermeister Johann Zeiner, Vizebürgermeister Andreas Stöhr, Vizebürgermeister Oliver Reith sowie wie zahlreiche Maria Enzersdorfer GemeinderätInnen. 

Sommerspiele 2017 mit „Minna von Barnhelm“ 

Michael Sturminger (li.) bleibt weitere drei Jahre Intendant der Sommerspiele, Foto: Lalo Jodlbauer

Perchtoldsdorf.  Vizebürgermeisterin Kulturreferentin GGR Brigitte Sommerbauer konnte das Engagement von Intendant und Regisseur Michael Sturminger für die Sommerspiele 2017-2019 sichern, die Abwicklung wird wieder in den Händen der Perchtoldsdorfer Betriebs GmbH liegen. Das wurde in der letzten Gemeinderatssitzung dieses Jahres mitgeteilt. Ab 28. Juni 2017 wird der Burghof mit „Minna von Barnhelm“ von Gotthold Ephraim Lessing  in der bewährten Regie Sturmingers  zum Schauplatz für Sommertheater mit Tiefgang. 

Kapelle bei der Waldmühle muss renoviert werden

Bgm. Schuster und seine Vize Sommerbauer inspizieren die Kapelle bei der Waldmühle

Perchtoldsdorf. Die Kapelle bei der Waldmühle auf dem Gebiet Kaltenleutgebens feiert heuer ihr 80jähriges Bestandsjubiläum. 

 

Die Entwürfe zum Bau stammen vom bekannten Architekten Robert Kramreiter (1905-1965). Die bildnerische Ausstattung der Kapelle lag in den Händen des Wiener Malers und Sgrafittokünstlers Leopold Schmid (1901-1989). „Nach Fertigstellung und Weihe wurde das Gebäude ins Eigentum der Marktgemeinde Perchtoldsdorf übertragen, woran eine Inschrift im Vorkapellenbereich erinnert“, erzählt Bürgermeister LAbg. Martin Schuster.

 

In den letzten Jahren sind am Bauwerk Schäden aufgetreten, sodass die Kapelle reoviert werden muss.  Für diese Arbeiten sind Kosten von € 6.800,- veranschlagt, die vom Gemeindevorstand über Antrag von Vizebürgermeisterin und Kulturreferentin Brigitte Sommerbauer freigegeben wurden.

Armenisches Lebensmittelgeschäft in der Südstadt

Bürgermeister Johann Zeiner und Vizebürgermeister Andreas Stöhr gratulierten Armen und Liana Mkhitaryan zur Eröffnung ihres Lebensmittelladens

Maria Enzersdorf. Über eine Bereicherung der Geschäftswelt im Einkaufszentrum können sich alle Südstädterinnen und Südstädter freuen. Armen und Liana Mkhitaryan eröffneten einen neuen Lebensmittelladen, in dem es vor allem Produkte aus ihrem Heimatland Armenien, aber auch viele Dinge des täglichen Bedarfs gibt. Ein Besuch zahlt sich auf jeden Fall aus. Denn auch kulinarisch kann man sich verwöhnen lassen, zum Beispiel mit einem Kebab. 

Herrgottschnitzergasse nach Sanierung wiedereröffnet

Eröffnung der sanierten Herrgottschnitzergasse mit Bgm, Gemeinderäten und Anrainern

Maria Enzersdorf. Die Herrgottschnitzergasse ist eine kurze Sackgasse von der Hauptstraße in Richtung Westen verlaufend. Bis vor kurzem präsentierte sich diese samt ihrer Einbauten in einem eher desolaten Zustand. Am Ende der Gasse befand sich ein unbefestigter Umkehrplatz, dessen Oberflächenentwässerung mangelhaft war. Eine Sanierung war unumgänglich. 

Die Abteilung für Infrastruktur der Marktgemeinde Maria Enzersdorf bereitete die Sanierung der Einbauten (Wasser und Kanal) und der Straßenoberfläche vor und beauftragte die Arbeiten, die nun vor kurzem abgeschlossen wurden. 

Jetzt wurde die sanierte Gasse wiedereröffnet und präsentiert sich in einem neuen, modernen Antlitz.

Maria Enzersdorf ist jetzt "Gesunde Gemeinde"

LH-Stv. Johanna Mikl-Leitner (2.v.r.). überreicht die Zertifizierungsurkunde an Kathrin Rudel, GR Michaela Haidvogel und GfGR Marlene Zeidler-Beck (v.l.), Foto: Gemeinde

Maria Enzersdorf. Seit über einem Jahr setzen sich GfGR Marlene Zeidler-Beck und ein engagiertes Team aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dafür ein, dass das Thema Gesundheit in Maria Enzersdorf einen höheren Stellenwert bekommt. Ein Arbeitskreis wurde etabliert, der sich in regelmäßigen Abständen trifft, es gab ein Vernetzungstreffen der Gesundheitsberufe in Maria Enzersdorf, einen Bewegungstag und einiges mehr. 

All diese Bemühungen wurden nun vom Land Niederösterreich honoriert und ausgezeichnet. Die Marktgemeinde Maria Enzersdorf darf sich über die Zertifizierung zur „Gesunden Gemeinde“ und der entsprechenden Urkunde aus den Händen von LH-Stv. Johanna Mikl-Leitner freuen. 

Kleines Jubiläum für Bio-Geschäft

Vize-Bgm. Andreas Stöhr gratuliert den Geschäftsleuten Silvia Halbwachs und Daniel Eßletzbuchichler (li.)

Maria Enzersdorf. Vor einem Jahr eröffneten Silvia Halbwachs und Daniel Eßletzbichler in der Maria Enzersdorfer Grenzgasse 7 ihr kleines Geschäft, in dem sie biologische und vegane Produkte anbieten. Kurze Zeit danach wurden sie – nachdem die Post ihre Filiale in der Hauptstraße geschlossen hatte – auch Postpartner. Die beiden jungen, engagierten Geschäftsleute sorgen so für die Nahversorgung der Maria Enzersdorfer Bevölkerung und bereichern diese mit ihrer Produktpalette. 

Jetzt feierten Silvia Halbwachs und Daniel Eßletzbichler ihr einjähriges Maria Enzersdorf-Jubiläum, zu dem ihnen Vizebürgermeister Andreas Stöhr gratulierte.

NÖ-Grüne fordern erneut 365 € Jahresticket für NÖ  

Die Grünen des Bezirks Mödling mit ihrem Sprecher Christian Apl (ganz rechts)

„Haltung zeigen. Klima schützen.“ Unter diesem Motto kamen kürzlich die Grünen aus ganz Niederösterreich in Stockerau zu ihrem jährlichen Kongress zusammen. Mit dabei auch die Delegation aus dem Bezirk Mödling mit Christian Apl, Geschäftsführender Gemeinderat in Perchtoldsdorf. 

Behandelt wurden die Themen Umwelt, Klima, Verkehr und Nächstenliebe. „Es geht um viel. Es geht um unsere Umwelt, es geht um unser Klima – und damit meine ich auch das Klima innerhalb unserer Gesellschaft –, es geht um die Menschen auf diesem Planeten. Der Einsatz dafür ist das, was uns verbindet“, so Helga Krismer, Landessprecherin der Grünen Niederösterreich.

So will man sich gemeinsam weiterhin für die Einführung des 365 Euro-Jahrestickets für alle Öffis in Niederösterreich einsetzen, für den Erhalt von Naturräumen und ganz klar gegen das NÖ Mindestsicherungsgesetz, das am 17. November von der ÖVP in Niederösterreich beschlossen wurde und allein 3.000 Kinder in Niederösterreich in der Armutsfalle gefangen hält. "Sozial Benachteiligte dürfen in diesem Land nicht der ÖVP ausgeliefert sein. Wir sind ihre einzige Hoffnung“, so der Appell von Apl.

PolitikerInnen mahnen gegen Gewalt an Frauen

Landesrätin Dr. Petra Bohuslav (im roten Mantel) mit den Perchtoldsdorfer Frauenvorsitzenden Andrea Kö (4.v.l.) und Mechthilde Schneider (re.) sowie Bgm. Martin Schuster

Perchtoldsdorf. NÖ-Landesrätin Dr. Petra Bohuslav hisste anlässlich des Tages der Gewalt an Frauen (25. November) eine Fahne vor dem Rathaus. Mit dabei auch Bürgermeister Martin Schuster und die Frauenvorsitzenden Mechthilde Schneider (SPÖ) und Andrea Kö (ÖVP). Am 3. Dezember findet im Club Perchtoldsdorf in der Beatrixgasse von 9.30 bis 11.30 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema "Mut tut gut - Miteinander gegen häusliche Gewalt an Frauen". Für Kinderbetreuung ist gesorgt. 

Dass Gewalt gegen Frauen für manche Männer offensichtlich kein Grund zur Beunruhigung ist, zeigte folgender kleine Zwischenfall: Gerade in dem Moment, als die Landesrätin gemeinsam mit dem Bürgermeister die Anti-Gewalt-Fahne hissen wollte, kam ein ortsbekannter ehemaliger Heurigenwirt vorbei und meinte lautstark: "Machts lieber was für die Wirtschaft, es Gfraßta!" 

Attraktiv: Die NÖ-CARD für über 300 Ausflugsziele

Christoph Madl (NÖ-Werbung) und Landesrätin Petra Bohuslav, Foto: NLK Johann Pfeiffer

Auch heuer bietet sich die neue Niederösterreich-CARD der Saison 2017/18 mit über 300 spannenden Ausflugszielen im Gepäck als ideales Weihnachtsgeschenk an. Mit dem Weihnachtsbonus kommen CARD-Inhaber bereits ab 1. Jänner in den Genuss zahlreicher Winter-Erlebnisse, wie beispielsweise Besuche in Museen und Ausstellungen, aber auch Hallenbäder oder Outdoor-Aktivitäten am Berg sind gefragt.

 

Die neue Niederösterreich-CARD ist ab sofort bei vielen Ausflugszielen, Trafiken und Raiffeisenbankstellen, über die Info-Hotline unter 01/535 05 05 oder online auf http://www.niederoesterreich-card.at erhältlich.

Der Weihnachtsbonus: Bei einem Neukauf bis 31.12.2016 gibt es zusätzlich den Weihnachtsbonus – damit ist die Niederösterreich-CARD 15 statt 12 Monate gültig (vom 1. Jänner 2017 bis zum 31. März 2018). Erwachsene zahlen € 61,–, Jugendliche von 6 bis 16 Jahren € 31,–.

Weihnachtsgutscheine, entweder für eine neue CARD oder für die Verlängerung einer bestehenden CARD, können Sie ebenfalls online bestellen.

Gallhuber hat den besten Zirbengeist und Dirndlbrand

Markus (links) und Michael Gallhuber freuen sich über die Auszeichnungen, Foto: informativ.cc

Maria Enzersdorf. Die Destillerie Gallhuber konnte heuer beim Meininger International Spirit Award voll abräumen. Der Zirbengeist des Traditionsunternehmens wurde zur Spirituosenentdeckung des Jahres gekürt und mit Großem Gold ausgezeichnet. Der Dirndlbrand erhielt Gold und der Nussschnaps wurde mit Silber prämiert. 

Der Meiningers International Spirits Award fand bereits zum 13. Mal statt. 50 Juroren gaben nach einer zweitägigen Blindverkostung von mehr als 800 eingereichten Spirituosen ihr fundiertes Urteil ab. Bereits seit 1895 werden im Hause Gallhuber erstklassige Liköre, Edelbrände und Spirituosen hergestellt.

Ehepaar spendete großzügig für neue Rathaus-Toilette

Das Spenderehepaar Maria (Mitte) und Roman Slavik (links) mit Bürgermeister Martin Schuster, Infrastrukturgemeinderat Alexander Nowotny Rechtsanwalt Sebastian Klackl (v. l. n. r.), Foto: Paminger

Perchtoldsdorf. Seit den 1980er Jahren ist im Rathausdurchgang Marktplatz 10 eine Toilettenanlage installiert, die nun auf Grund der großzügigen Unterstützung des Perchtoldsdorfer Ehepaares Maria und Roman Slavik mit einem Gesamtvolumen von € 75.000,- von Grund auf saniert und erneuert werden konnte. Die Anlage ist rund um die Uhr benützbar und hat ihre Feuertaufe bereits beim Hütereinzug am vergangenen Sonntag erfolgreich bestanden.

"Am Steinriegel" wurde feierlich eröffnet

Eröffnung der neuen Straße „Am Steinriegel“

Maria Enzersdorf. In den Sommermonaten wurde der nördliche Teil der Straße "Am Steinriegel" aufgeschlossen und neu errichtet. Im Rahmen dieser Arbeiten wurde auch ein Mischwasserkanal errichtet, die Ortswasserleitung verlängert und eine öffentliche Beleuchtung eingerichtet.

Am 14. Oktober wurde die neue Straße offiziell eröffnet. Bürgermeister Johann Zeiner bedankte sich dabei bei den Anrainern für ihre Geduld während der Bauarbeiten sowie bei den beteiligten Firmen für die termingerechte Ausfertigung. Anschließend wurde bei der Einweihungsfeier, die von der Maria Enzersdorfer Blasmusik musikalisch umrahmt wurde, noch gebührend auf das neue Straßenstück angestoßen. 

Präsentation der neuen Südstadt: Fertig bis Ende 2019

So soll die neue Südstadt ausschauen, Foto: Runser/Prantl

Maria Enzersdorf. Ein helles, offenes Zentrum mit Geschäften, einem Supermarkt an der rechten vorderen Seite, einem Restaurantbereich in der Mitte, Büros, Wohnungen und vielen Grünflächen auf insgesamt rund 15.000 Quadratmetern Nettofläche – so wurde das „Südstadtzentrum neu“ am 13. Oktober im EVN-Forum von der Eigentümerfirma Immovate. Geschäftsführer Christian Almesberger kündigte eine komplette Neuerrichtung an. 

Bürgermeister Johann Zeiner versprach die Unterstützung der Marktgemeinde Maria Enzersdorf und betonte: „Für uns als Marktgemeinde Maria Enzersdorf geht mit der Umsetzung der aktuellen Pläne auch ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Denn im neuen Südstadtzentrum soll es in Zukunft auch Betreutes Wohnen und Wohnungen für junge Maria Enzersdorferinnen und Maria Enzersdorfer geben.“ 

Die nächsten Schritte hin zum neuen Südstadtzentrum: Bis Ende November erfolgt die Auflage des Bebauungs- und Flächenwidmungsplanes mit anschließender Behandlung der eingebrachten Anmerkungen. Im Februar 2017 werden die Änderungen des Bebauungs- und Flächenwidmungsplanes im Gemeinderat beschlossen. Danach erfolgen Genehmigung durch das Land NÖ, die Einreichung der detaillierten Baupläne durch die Firma Immovate sowie die Prüfung durch die Gemeinde. 

Aufgrund der Fristen für die zuvor genannten Abläufe könnte der Baubeginn im Herbst 2017 erfolgen. Die Firma Immovate plant eine Bauzeit von rund 18 Monaten und möchte das neue Südstadtzentrum im Frühjahr 2019 fertigstellen.

Parship.at - Die Online-Partneragentur
Tchibo %-Shop - Top-Artikel bis zu 50% reduziert!
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lothar Schwertführer